Schollän/Lautenschlager: Mentale High Performance.

Buchvorstellung:

»Benjamin Schollän/Elena Lautenschlager: Mentale High Performance. Die Kunst, Dein Gehirn vollständig zu nutzen«

(Rezensionsexemplar)

Screenshot des Buchcovers von O. Fritz
© Screenshot des Buchcovers von O. Fritz

Aufbruch zum geistigen Höhenflug

Die Welt ist im raschen Wandel und das einmal erlernte Wissen ist bereits morgen überholt. Unsere geistige Leistungsfähigkeit wird durch immer neue und komplexe Anforderungen in Ausbildung, Studium und Beruf gefordert. Die während der Schulzeit vermittelten Fähigkeiten (Lern- und Arbeitstechniken) reichen bei Weitem nicht mehr aus, um den Herausforderungen der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Hier sind vielmehr: Mentale Fitness, Flexibilität und Leistungsfähigkeit gefordert.

Vor diesem Hintergrund ergibt sich die Frage, wie wir geistige Fitness, Flexibilität und vor allem Leistungsfähigkeit entwickeln und erhalten können? Dieser Frage gehen die Autoren, Dozenten und Coaches Benjamin Schollän und Elena Lautenschlager in sachlich-informativer und humorvoller Weise nach. Vorweg machen sie jedoch auch klar, dass die Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit nicht umsonst zu bekommen sei, sondern vielmehr durch das Erlernen und das regelmäßige Anwenden spezifischer Techniken voraussetzt.

Es erfolgt im nächsten Schritt der ambitionierte  Versuch: eine Gebrauchsanweisung für unserem Geist vorzulegen. Diese soll Schritt-für-Schritt erklären, ohne theoretischen Ballast und Fachchinesisch, wie man die eigene geistige Leistungsfähigkeit verbessern kann.

 Über den Aufbau des Ratgebers

  • Eine neue Art zu denken
  • Wie funktioniert das Gehirn
  • Übermenschliches Lernen
  • Wie Ihr Gehirn nicht mehr ermüdet
  • Unbegrenzte Energie
  • Übermenschliches Lesen
  • Körper und Geist
  • Nahrung für das Gehirn
  • Eigene Gefühle kontrollieren, klar denken
  • Das Gehirn programmieren
  • Sprache des Erfolgs
  • Schlusswort
  • Literaturverzeichnis

Der Ratgeber gliedert sich dabei in 12 Kapitel. Die jeweiligen Kapitel sind in kurze und klare Unterkapitel gegliedert. Die dabei verwendete Sprache zeichnet sich durch einen sachlichen, informativen und dennoch humorvollen Stil aus. Der durch praktische Beispiele und Übungen ergänzt wird. Insgesamt sind die Kapitel zügig zu lesen und leicht zu verstehen. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die jeweiligen Kapitel in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander gelesen werden können.

Kritisch anzumerken ist, dass das Literaturverzeichnis weder besonders umfangreich (20 Titel), geschweige denn detailliert ist. In dieser Beziehung wäre nicht bloß eine detaillierte Literatur- bzw. Quellenangabe zu wünschen gewesen, sondern auch der Hinweis auf vertiefende Literatur zu den jeweiligen Kapiteln. Weiterhin ist auf den Fließtext hinzuweisen, der unruhig wirkt aufgrund des Flattertextes. Auch ist störend, dass nicht jedes Ober- bzw. Unterkapitel auf dem Kindle oder auf der Kindle-App direkt angesteuert werden kann. Was nicht bloß ärgerlich ist, sondern auch erhebliche Mühe beim Aufrufen der jeweiligen Seite macht. Auch sind die wenigen Abbildungen im Buch auf dem normalen Kindle schlecht zu erkennen. Aber in der App, kein Problem. 

Zum Inhalt der Kapitel

Eine neue Art zu denken

Im einleitenden Kapitel erklären die Autoren, die sich selbst als geistige Arbeiter begreifen, weshalb sie diesen Ratgeber geschrieben haben. Der Grund dafür war die Beobachtung, dass die geistige Leistungsfähigkeit des Menschen durch die bewusste Verwendung der richtigen Mentaltechniken verbessert werden kann. Dies war für die Autoren der Startschuss, um eine Vielzahl an Informationen und Erkenntnisse zusammenzutragen, um daraus eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit zu verfassen.

Wie funktioniert das Gehirn

Es folgen im 2. Kapitel grundlegende Informationen über den Aufbau und die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns. Dabei gehen die Autoren auf die Entstehung von komplexen Nervenverbindungen im Gehirn ein, die es uns ermöglichen Wissensbestände aufzunehmen und langfristig zu behalten. An dieser Stelle kommen  Schollän/Lautenschlager auch auf das Thema: Intelligenz zu sprechen. In dieser Beziehung erklären sie, dass es die Intelligenz nicht gebe, sondern vielmehr unterschiedliche Arten von Intelligenz. Angesichts dieser Tatsache gehen sie kritisch mit dem heutigen Schulwesen ins Gericht, dass einseitig die logisch-rationale Intelligenz betone. Gleichzeitig aber kaum Raum zur Entwicklung der anderen Arten von Intelligenz gebe. Im weiteren Verlauf des Kapitels beziehen sich die Autoren unter anderem auf die Überlegungen des Nobelpreisträgers Daniel Kahnemann, der zwei unterschiedliche Denksysteme (schnelles Denken/langsames Denken) des Menschen unterscheidet. Diese Denksysteme haben unterschiedliche Auswirkungen darauf haben, was wir wahrnehmen und wie wir es bewerten. In diesem Kapitel wird auch eine leistungsfähige Technik des Neurolinguistischen Programmieren (NLP) vorgestellt, nämlich: die Anker-Technik. Dabei wird unter anderem eine Botschaft an einem sog. Anker, wie zum Beispiel eine Melodie, geheftet. Hört man die Melodie, dann fällt einem automatisch die dazugehörige Botschaft/Produkt ein. Die Werbung nutzt diese Technik seit Jahren. Wenn man etwas neues Lernen möchte, dann kann diese NLP-Technik äußerst nützlich sein.

Übermenschliches Lernen

Im folgenden 3. Kapitel steht das Thema: „Lernen lernen“ im Mittelpunkt. In dieser Beziehungen verdeutlichen die Autoren, dass die Schule in Deutschland nicht dafür da ist: Stoff an Schüler zu vermitteln, sondern vielmehr der bewussten Selektion dient! Eine Tatsache, die bei den meisten Eltern bislang nicht angekommen ist. Vor diesem Hintergrund betonen die Autoren die Notwendigkeit, dass die selbstständige Aneignung von neuem Wissen in der Eigenverantwortung des Individuums liegt! Deshalb sei es wichtig, bewusst und selbstbestimmt Wissen aufbereiten und aufnehmen zu können. Dazu muss natürlich die richtige Einstellung (Motivation) vorliegen. Diese ist leichter zu finden, wenn man das eigene: Warum kennt. Warum muss ich dies oder das Lernen? In einem weiteren Schritt betonen die Autoren den Aspekt des Selbstvertrauens. Und wie wichtig dieser sei, wenn man selbstbestimmt Wissen aufnehmen möchte. In dieser Beziehung verweisen sie unter anderem auf den „Andorra-Effekt“. Im nächsten Schritt gehen die Autoren auf die unterschiedlichen Lerntypen ein. In ausführlicher Weise stellen sie diese unterschiedlichen Typen vor und deren Möglichkeit mit der optimalen Technik zu lernen. Nach der Lektüre sollte klar sein, dass jeder Mensch anders lernt und dementsprechend eine andere Lernmethode benötigt. Eine Tatsache, die viel zu oft von Lehrkräften ignoriert wird.

Wie Ihr Gehirn nicht mehr ermüdet

Das 4. Kapitel beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Formen des Arbeitens und deren Auswirkung auf unsere geistige Leistungsfähigkeit. In diesem Kapitel wird betont, dass Arbeit abwechslungsreich sein sollte, um geistig Ermüdung vorzubeugen. In dieser Beziehung betonen sie auch die Notwendigkeit von Pausen und Ausgleich.

Unbegrenzte Energie

Im fünften Kapitel erklären Schollän/Lautenschlager, was es braucht, um unbegrenzte Energie zu haben. Dabei bedienen sie sich Überlegungen, die zuerst in der positiven Psychologie ihren Niederschlag fanden. Es geht dabei, um das sogenannte Flow-Gefühl. Der Zustand in der Raum-Zeit aufgehoben scheint und man völlig in der Aufgabe aufgeht, mit der man gerade beschäftigt ist. Es geht dabei, um dieses wunderbare Glücksgefühl und wie man es erlangen kann. Gleichzeitig finden sie klare Worte zum Mythos des Multitasking.

Übermenschliches Lesen

Es folgt ein zentrales Kapitel, das sich mit dem Thema: Schnell-Lesen (Speed-Reading) beschäftigt. Angesicht der vielfältigen Informationen, die wir ständig lesen müssen, sollen oder wollen, ein wesentlicher Abschnitt. Die hiermit verknüpfte Absicht liegt darin: 1.) die eigene Lesegeschwindigkeit zu erhöhen und 2.) das eigene Textverständnis zu verbessern. Praktische Übungen flankieren dieses Kapitel. Die Vorstellung der SQ3R-Methode gibt ein systematisches Vorgehen an die Hand, um komplexe Texte zielbewusst zu lesen und Notizen anzufertigen. Neben diesen Erläuterungen werden darüber hinaus Hinweise für ein vernünftiges Zeitmanagement gegeben.

Körper und Geist / Nahrung für das Gehirn

Nach diesen Ausführungen erklären die Autoren in den kommenden zwei Kapiteln (7./8. Kap.), wie wichtig ein gesunder Körper für die geistige Fitness, Flexibilität und Leitungsfähigkeit ist. Deshalb gehen sie unter anderem auf die Notwendigkeit ein: Regelmäßig Sport auszuüben und auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Eigene Gefühle kontrollieren, klar denken

Im 9. Kapitel: „Eigene Gefühle kontrollieren, klar denken“ stellen Schollän/Lautenschlager die Methode der Meditation vor. Dabei wird diese verstanden als eine Mentaltechnik, die dabei helfen kann, den Geist zu beruhigen. Die hiermit verknüpfte Absicht liegt darin: Vollkommen im Moment/Aufgabe gegenwärtig zu sein. Und dabei gleichzeitig frei von unangenehmen Gedanken oder Gefühlen. Kurz gesagt: Bewusst im Moment zu sein. Beide Autoren erklären sogar, dass der  Flow-Zustand gleichzusetzen sei, mit dem Meditations-Zustand. Ob man soweit gehen kann, vermag ich nicht zu bewerten. Aber: Tatsache ist, wenn man regelmäßig meditiert, dann kann man einen geistigen Zustand erreichen, der unseren Fokus auf den Moment/Aufgabe konzentriert. Diese geistige Fokussierung kann uns auch mit vergleichbaren Methoden, wie zum Beispiel der Progressiven Muskelentspannung oder Autogenen Training, gelingen. Diese sind leichter zu erlernen als die Meditation und führen auch in einen Zustand der Ruhe, Gelassenheit und Entspannung, welcher der Ausgangspunkt für geistige Leistungsfähigkeit ist. Nur, ein entspannter Geist – ist ein leistungsfähiger Geist. Ein Hinweis auf alternativen Methoden (Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Mentaltraining) wäre hier wünschenswert gewesen. Schließlich ist das Meditieren nicht für jeden geeignet. Leider fehlen hier die Hinweise.

Das Gehirn programmieren

Im vorletzten Kapitel geht es um die Programmierung unseres Gehirns. Sprache wird hier als ein mächtiges Instrument der bewussten Veränderung (Denken, Fühlen und Handeln) verstanden. Hier gehen die Autoren unter anderen auf die Auswahl und Formulierung von Zielen ein. Sie verweisen auf den Effekt der Kognitiven Dissonanz und wie dieser genutzt werden kann. In dieser Beziehung wird auch das Thema: Glaubenssätze angeschnitten. Glaubenssätze können einen Menschen beflügeln oder hemmen.

Sprache des Erfolgs

Das letzte Kapitel: „Sprache des Erfolgs“ beschäftigt sich unter anderem mit der Frage nach dem menschlichen Glück und aus welchen Elementen es sich zusammensetzt. Weiterhin wird sich hier mit: Zielen, Erwartungen und Werten sowie deren Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Handeln beschäftigt. Es wird sich mit der richtigen Auswahl der Ziele beschäftigt, die eine Prioritätensetzung verlangen. Wie dies gelingen kann, wird hier thematisiert. Auch der bewusste Einsatz von Affirmationen wird angesprochen. Abgeschlossen wird dieser Ratgeber mit einem kurzen Schlusswort.

Fazit:

Vorweg muss festgehalten werden, dass es eine reife Leistung darstellt, die vielschichtige Materie (Neurologie, Psychologie und NLP) in kurzer und kompakter Weise auf den Punkt zu bringen. Gleichwohl ist es den beiden nicht gelungen, eine vollständige Schritt-für-Schritt-Gebrauchsanweisung für unser Gehirn vorzulegen. Dies erscheint auch nicht möglich zu sein: auf 170 Taschenbuchseiten. Auch wird hier jeder, der sich bereits mit dem Thema: Lern- und Arbeitstechniken beschäftigt hat, nichts Neues finden. 

Aber: Ihnen gelingt es, ohne theoretischen Ballast und unnötiges Fachchinesisch, grundlegendes Wissen und Methoden (Lern- und Arbeitstechniken) zu vermitteln, die es uns ermöglichen können: unsere geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. (O. F.)

Positiv:

  • Markantes Cover
  • Klare Stoffgliederung
  • Leichtverständlich und schnell zu lesen
  • Sachlicher, informativer und humorvoller Schreibstil
  • Vielzahl an Techniken, Praxisübungen und Beispiele

Negativ:

  • Flattertext, wirkt unruhig
  • Verkürzte Literatur- und Quellenangabe
  • Keine weiterführenden Literaturhinweise
  • Abbildungen teilweise schwer zu erkennen im E-Book
  • Ansteuerung der Kapitel in der App sowie E-Book nicht durchgängig möglich

 

Bildnachweis: © Screenshot des Buchcovers von O. Fritz

Bibliographische Angaben:
Benjamin Schollän/Elena Lautenschlager: Mentale High Performance. Die Kunst, Dein Gehirn vollständig zu nutzen. Oakland Park/USA:  Remote Verlag, ein Imprint der Remote Life LLC 2021, ca. 174 S. ASIN:B0952C7D22. ISBN: 978-3-948642-38-9. Preis: ca. 18,- Euro (Taschenbuch) / ca. 10,- Euro (Kindle E-Book).